Aufstieg statt Umstieg

Leserbrief zum Kommentar Schwieriger Umstieg in der Süddeutschen Zeitung vom 27. Februar 2017

„Ein Autofahrer ist per se kein schlechterer Mensch als ein Radler oder Fußgänger” schreibt Herr Fritscher in seinem Kommentar. Wollen wir hoffen, dass er damit recht hat – leben wir doch in einem Landkreis, in dem es mehr Kfz als volljährige Einwohner gibt.

Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Fahrradinfrastrukur ist allerdings entscheidend, dass der Autofahrer das für fast alle schlechtere Verkehrsmittel nutzt. Denn nur die Insassen können die Vorteile des Autos genießen, der Rest der Welt wird hingegen durch Lärm, Abgase und Blechwüsten belästigt und durch Lebensgefahr auf den Straßen, Klimawandel und Resourcenkriege bedroht.

Es ist daher rückwärtsgewandt und unangemessen, aus der Windschutzscheibenperspektive der weiteren Marginalisierung des Rad- und Linienbusverkehrs das Wort zu reden. Gerade im völlig übermotorisierten Landkreis STA ist eine Wende in der Verkehrspolitik dringend notwendig und letztlich unvermeidbar.

Gerhard Hippmann
Mobilitätswende Weßling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Bremse * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.