(Fast) ohne Auto? Probier es aus!

von Gerhard Sailer für Unser Dorf heute

Kaum etwas fällt uns schwerer, als Gewohnheiten zu ändern. Wie soll das also gehen, das Auto stehen zu lassen und öfter zu Fuß, mit dem Fahrrad oder gar mit Bus und Bahn unterwegs zu sein? Das wäre ja besser, fürs Klima und auch für deine Gesundheit! Ein Plan muss her! Und ein paar Tricks können helfen:

Zu Fuß geht es sich besser mit bequemen Schuhen und kleinere Einkäufe lassen sich gut im Rucksack tragen. Am besten mit Walking-Runden oder Spaziergängen beginnen. Du merkst schnell, wie gut das tut – und welche Besorgungen du gleich mit erledigen kannst.

Das Rad muss schneller zur Hand sein, als das Auto. Also: Gleich die Plätze in der Garage tauschen, sodass du immer zuerst dein Rad in die Hand nehmen musst – dann setzt du dich auch leichter drauf. Natürlich muss das Rad auch funktionieren, also eine Proberunde drehen, Luft aufpumpen und Bremsen und Licht testen.

Du willst deine Kollegen beeindrucken und mit dem Rad zur Arbeit fahren? Fang jetzt im Sommer damit an. Das fällt viel leichter und wenn die Blätter fallen, kannst du es ja wieder ausklingen lassen. Vielleicht packt dich aber auch der Ehrgeiz, du kaufst dir wasserdichte und warme Fahrradkleidung und dehnst die Fahrradsaison immer weiter aus.

Weißt du, wo die nächste Bushaltestelle ist und wann und wohin die Busse fahren? Schau doch einfach mal nach und überlege dir, welche Ziele sich so erreichen lassen. Diverse Apps erleichtern es dir, Verbindungen zu finden und Fahrkarten zu kaufen.

Jetzt brauchst du noch einen Speiseplan für die nächste Woche. Warum? Damit du einen Einkaufszettel schreiben kannst. So fällt es dir viel leichter, Einkäufe zusammen zu legen, und mancher Weg lässt sich ganz vermeiden. Vielleicht wird es ein großer Wocheneinkauf mit dem Auto und ein paar kleinere zu Fuß oder mit dem Rad. Auf jeden Fall besser als dreimal am Tag wegen einer Kleinigkeit ins Auto zu steigen, oder?

Und jetzt kommt das Wichtigste, und das passiert im Kopf! Jedes Mal, wenn du aus dem Haus gehst, stellst du dir diese Fragen: Kann ich das zu Fuß erledigen? Oder besser mit dem Rad? Ist das Ziel am besten mit Bus oder Bahn erreichbar? Erst, wenn du dir alle Fragen gestellt und ohne zu schummeln mit „nein“ beantwortet hast, darfst du dich auf die Suche nach dem Autoschlüssel machen.

Viel Spaß bei deinem neuen Leben vielleicht nicht ohne, aber jedenfalls mit viel weniger Auto!

Viele weitere Tipps gibt es im Buch Besser leben ohne Auto.

Ein Gedanke zu „(Fast) ohne Auto? Probier es aus!

  1. Franz Specht

    Kann jeden einzelnen Tipp, Rat, Vorschlag aus dem Text unterschreiben und bestätigen: Ja, das funktioniert prima, die Umstellung kostet einen kleinen „Ruck“ und dann geht die Freude am Zero-Emissions-Einkauf los. Bin mit dem Rad jetzt schneller beim EDEKA als zuvor je mit dem Auto. In einem Rucksack und zwei Gepäcktaschen bringe ich einen großen Einkauf unter. Dazu kommt a wengerl Muskeltraining und vui frische Luft! ja, was willma denn mehr?!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Bremse * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.