Reale Gefahr durch unsinnige Anschlussstellen

Leserbrief zum Beitrag 21-Jähriger stirbt bei Unfall in der Süddeutschen Zeitung vom 31. Januar 2020

Welch schrecklicher Unfall, was für ein sinnloser Tod, welches Leid für die Angehörigen! Ein kalter Schauer lief mir über den Rücken, als ich das Foto betrachtete und den Artikel las. Ich fahre auf dieser Strecke fast täglich mit dem Fahrrad. Sie wird vom Landratsamt für Radfahrer als sichere Alternative zur Umfahrung von Unterbrunn/Oberbrunn empfohlen. Von Hochstadt Richtung Gauting bleibt ansonsten nur die Staatsstraße Oberpfaffenhofen – Unterbrunn mit den vielen Lkw und noch mehr eiligen Pkw auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause.

Nach dem Bau der Ortsumfahrung hätte man aus der Straße von Unterbrunn nach Oberbrunn mit Leichtigkeit ein ruhiges, sicheres Sträßlein für Fußgänger, Radfahrer und wenige Anlieger machen können. Statt dessen baute man die unsinnigen Anschlussstellen Oberbrunn-Süd und Unterbrunn-Nord und schuf damit eine reizvolle Strecke für sportliche Autofahrer, die nur allzu gerne das Kurvenverhalten ihrer Fahrzeuge austesten. Schließlich ist hier Tempo 100 erlaubt und dass diese Geschwindigkeit auf alle schwächeren Verkehrsteilnehmer, egal ob sie entgegenkommen oder überholt werden, mehr als bedrohlich wirkt, ist den wenigsten Autofahrern bewusst.

Dass die Gefahr für Radfahrer ganz real ist, ist mir jetzt noch ein bisschen deutlicher geworden. Wie leicht hätte es sein können, dass das Auto des jungen Fürstenfeldbruckers nicht nur einen Baum, sondern auch einen Radfahrer trifft und mit in den Tod reißt?

Leider interessiert diese Gefahr in unseren Amtsstuben nicht. Eine Fahrraddemonstration an genau dieser Stelle hatte keinerlei Resonanz bei den politisch Verantwortlichen. Und auch jetzt sucht man die Schuld eher bei etwas Glatteis auf der Straße oder den vier Bäumen am Straßenrand, als in den Köpfen von Politikern und Verkehrsplanern. So wird die Verkehrswende im Landkreis nicht gelingen!

Gerhard Sailer
Mobilitätswende Weßling

Rückblick auf das siebte Jahr

Wie der folgende Rückblick zeigt, war das verflixte siebte Jahr seit Gründung der Mobilitätswende vor allem durch vergebliche Mühen und wenig Fortschritte für nachhaltige Mobilität in Weßling geprägt.

Mitfahrbänke

Am 5. April organisierte die Mobilitätswende ein VCD Fairkehrsforum zum Thema Mitfahrbänke. Sabine Pittroff von der Initiative mobil-LL stellte das von ihr betreute Projekt am Ammersee-Westufer vor. Aufgrund der überwiegend positiven Resonanz griff UNSER DORF e.V. die Idee auf und stellte im Herbst Mitfahrbänke an drei Standorten in Hochstadt, Oberpfaffenhofen und Weßling auf. Falls diese Bänke angenommen werden, sollen weitere folgen.

Radltag

Am 6. April fand der erste Radltag der Nachbarschaftshilfe statt. Ein Flohmarkt für nicht motorisierte Fahrzeuge und Zubehör, ehrenamtliche Reparateure der Radl Werkstatt und Einweisungen und Probefahrten mit dem Lastenpedelec LaRa 1 kamen bei den recht zahlreichen Gästen gut an.

Sowohl Mitfahrbänke als auch Radltag stellen Projekte dar, die in erfolgreicher Zusammenarbeit mit gemeinnützigen, örtlichen Vereinen verwirklicht wurden. Wir freuen uns über diese Entwicklung und hoffen auf weitere gemeinsame Vorhaben.

Park-Platz statt Parkplatz

Nach der Radldemo im Jahr 2017 initiierte die Mobilitätswende in 2019 weitere Aktivitäten des Aktionsbündnisses Verkehrswende STA, dem der ADFC Kreisverband STA, die Bund Naturschutz Kreisgruppe STA, der Energiewendeverein STA, die Mobilitätswende Weßling, die STAgenda und der VCD Kreisverband FFB-STA angehören. Im Rahmen der Aktionsserie Park-Platz statt Parkplatz fanden Parkplatzbesetzungen in Gilching, Starnberg und Herrsching statt. Wie am internationalen Park(ing) Day machten wir darauf aufmerksam, dass in attraktiven Lagen unserer Kommunen sehr viel wertvoller Straßenraum für Kfz-Parkplätze geopfert wird, und daher nicht für eine Ortsgestaltung mit hoher Aufenthaltsqualität zur Verfügung steht.

Außerdem beleuchtete die Mobilitätswende in einem Artikel für UNSER DORF heute die Auswirkungen von Stellplatzsatzungen kritisch, denn auch durch diese erhält Parkraum für Kraftfahrzeuge den Vorzug gegenüber Lebensraum für Menschen.

STAdtradeln

Beim diesjährigen STAdtradeln mit dem Motto „Cycling for Future” legten 365 Radlerinnen und Radler in 23 Teams insgesamt 79.833 km zurück – für Weßling ein durchschnittliches Ergebnis, welches angesichts des geringen Organisationsaufwands durchaus positiv zu bewerten ist. In der Wertung Kilometer pro Einwohner erzielte die Gemeinde Weßling wie immer mit großem Abstand das beste Ergebnis im Landkreis, ging aber auch bei den absoluten Kilometern deutschlandweit als zweitbeste von 318 Kommunen unter 10.000 Einwohnern hervor. In der Parlamentarierwertung schnitt der Weßlinger Gemeinderat noch schlechter ab als in den Vorjahren und musste erstmalig mit der roten Laterne im Landkreis vorlieb nehmen.

Critical Mass

Die im vorigen Jahr begonnen Critical-Mass-Aktionsserie endeten am 24. Mai wegen eines Unfalls, bei dem ein Radler verletzt wurde. Es ist bittere Ironie, dass diese Aktionsform zur Rückeroberung der Weßlinger Straßen ausgerechnet durch einen rücksichtslosen Kraftfahrer gestoppt wurde.

Radl Werkstatt und Ferienprogramm

Auch in 2019 engagierte sich die Mobilitätswende in der Radl Werkstatt. Die Nachfrage ist außerhalb der Wintermonate nach wie vor hoch, wobei mittlerweile Asylbewerber und Einheimische jeweils in etwa die Hälfte der Gäste ausmachen. Der Kurs Radl reparieren in der Radl Werkstatt im Ferienprogramm der Nachbarschaftshilfe war in diesem Jahr erstmalig ausgebucht.

Verkehrszählung

Zum dritten Mal in sechs Jahren führte die Mobilitätswende Verkehrszählungen in der Hauptstraße durch. Dabei zeigte sich, dass das Kfz-Verkehrsaufkommen gegenüber vor zwei Jahren um etwa 10 % gesunken ist. Dieses Ergebnis ist durchaus überraschend angesichts der immer noch ungebrochenen Zunahme des Kraftverkehrs in der Region – welche freilich nicht zuletzt durch den Bau der Westumfahrungen Weßling, Starnberg und Gilching verursacht wurde.

Fahrradstraßen

Als die Mobilitätswende im September 2017 die Einrichtung zweier Fahrradstraßen in Weßling/Oberpfaffenhofen vorschlug, handelte es sich noch um eine ziemlich progressive Maßnahme mit Seltenheitswert außerhalb von Großstädten. Doch mittlerweile vergeht kaum eine Woche, in der keine neue Fahrradstraße in der Region München beschlossen wird.

Der Weßlinger Gemeinderat nahm den Antrag zur Realisierung der Fahrradstraßen am 23. Januar 2018 einstimmig an. Bis heute, fast zwei Jahre später, wurde er jedoch noch immer nicht umgesetzt. Denn Bürgermeister und Verwaltung nutzten nicht die Chance, das klare Abstimmungsergebnis für einen Fortschritt in nachhaltiger Mobilität zu nutzen, sondern versuchten in immer neuen Iterationen, die Fahrradstraßen so weit wie möglich zu verhindern. Verbündete fanden sie bei der Verkehrspolizei Herrsching, die in ihren Stellungnahmen allein die Belange des Kraftverkehrs im Auge hat, und beim Verkehrsmanagement des Landkreis STA, welches den Radverkehr üblicherweise dem Linienbusverkehr unterordnet.

So soll nach den letzten uns vorliegenden Informationen die Fahrradstraße Pfarrstadel gar nicht umgesetzt werden, weil dort angeblich eine schwammige Verwaltungsvorschrift zur vorherrschenden Verkehrsart nicht exakt erfüllt sei. Und die Fahrradstraße Bahnhof soll nur teilweise zwischen Einmündung Schulstraße/Bahnhofstraße und Kreuzung Meilinger Weg/Steinebacher Weg realisiert werden. Vom beantragten und beschlossenen Umfang bliebe dann nur gut ein Viertel übrig. Wir setzen darauf, dass unser nächster Bürgermeister für eine vollumfängliche Umsetzung der Fahrradstraßen eintreten wird.

Fahrradabstellanlagen

Auch bei den gemeindlichen Fahrradabstellanlagen gab es im Jahr 2019 keine erkennbaren Fortschritte für Radlerinnen und Radler. Warum der im Oktober 2018 gefasste Gemeinderatsbeschluss zur Errichtung einer Roller- und Fahrradabstellanlage am Grundschulhaus Weßling bis heute nicht realisiert wurde, ist unklar. Aber immerhin gibt es Hinweise dafür, dass die Verwaltung Maßnahmen für die Abstellanlagen am Bahnhof und am Freizeitheim in Hochstadt einleitet.

Radverkehrsführung

In 2019 wurden in Weßling drei Änderungen der Radverkehrsführung eingeführt. Erstens wurde die Vorfahrtsregelung an der Kreuzung Grünsinker Straße/Schulstraße umgekehrt, sodass der Radverkehr in der zukünftigen Fahrradstraße Vorfahrt genießt – angesichts deren schwieriger Geburt ein durchaus beachtlicher Fortschritt. Zweitens wurde im Anschluss an einen Modellversuch in der östlichen Hauptstraße zwischen den Einmündungen Gautinger Straße und Nelkenweg die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben (Gehweg mit Zusatzschild Radfahrer frei statt gemeinsamer Geh- und Radweg). Und drittens wurde die Bahnhofstraße zur für den Radverkehr offenen Einbahnstraße erklärt, was wegen der Verhinderung von Kfz-Begegnungsverkehr und deutlich verminderter Dooring-Gefahr durch linksseitige Stellplätze vorteilhaft ist.

Für Kopfschütteln sorgte die erneute Ablehnung einer Rotmarkierung der Radverkehrsfurt an der Einmündung Nelkenweg/Hauptstraße. Dass eine Radverkehrsbeauftragte diese Maßnahme aus den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen offiziell ablehnt, dürfte deutschlandweit einmalig sein. Nun soll wenigstens eine Furtmarkierung durch weiße, unterbrochenen Linien aufgebracht werden.

Sonstiges

Wie in den Vorjahren unterstützte die Mobilitätswende tatkräftig den Lastenpedelec-Verleih der Nachbarschaftshilfe und wirkte im Arbeitskreis mobil & lebenswert mit. In letzterem wurden einige Maßnahmen wie Bordsteinabsenkungen, ein Verkehrsspiegel für die Edeka-Zufahrt oder ungefährlichere Absperrpfosten für den Geh- und Radweg nach Etterschlag erarbeitet, die allerdings ebenfalls noch nicht von der Gemeindeverwaltung umgesetzt wurden. Ein unerwarteter Lichtblick ist die Absicht der Gemeinde Wörthsee, eine Unterführung für den durch die Westumfahrung abgeschnittenen Wirtschaftsweg an der Mitterwiese zu bauen.

Die Torpedierung der Fahrradstraßen und der anderthalbjährige Stillstand bei den anderen offenen Maßnahmen hat dem Engagement in der Mobilitätswende erheblich geschadet und es ist derzeit unklar, ob und wie es weiter geht. Dennoch ist das vergangene Jahr kein verlorenes Jahr, denn durch die Fridays-for-Future-Bewegung und die wirkmächtigen Proteste bei der Internationalen Automobilausstellung ist im Bewusstsein der Masse angekommen, dass die autozentrierte Mobilität von heute weder global gerecht noch nachhaltig – und damit nicht zukunftsfähig ist. Der Wandel ist in den Großstädten bereits im Gange und wird früher oder später auch bei uns nicht länger aufzuhalten sein.

Dritte Verkehrszählung in der Hauptstraße

Zum dritten Mal führte die Mobilitätswende in den beiden Wochen nach den Herbstferien zwei Verkehrszählungen in der Hauptstraße durch. Wie schon 2015 (vor Eröffnung der Westumfahrung) und 2017 (vor durchgehend Tempo 30 zwischen Max-Doerner-Weg und Gautinger Straße) kam das freundlicherweise vom VCD Bayern zur Verfügung gestellte, radarbasierte Verkehrszählgerät Sierzega SR4 zur Verwendung. In den beiden Wochen der Messung herrschte meist trübes Herbstwetter mit Temperaturen zwischen ca. 0° C und 10° C und immer wieder Regen, aber keine winterlichen Straßenverhältnisse.

Messstelle Gasthof Zur Post mit Baustelle

Die erste Zählung auf Höhe des ehemaligen Gasthofs Zur Post wurde vom 4. bis 10. November durchgeführt. Aufgrund einer Verengung durch eine Baustelle etwa 90 m nordöstlich der Messstelle wurden die Ergebnisse möglicherweise wegen Rückstau leicht verfälscht, es gibt aber keine Hinweise auf größere Fehler. Die zweite Zählung wurde wieder auf Höhe des Einrichtungshauses Hof Art vom 11. bis 17. November durchgeführt. Während der Messungen war der Ausbau der A96 zwischen den Anschlussstellen Oberpfaffenhofen und Germering Süd im Gange, und die Westumfahrung Gilching war noch nicht durchgängig freigegeben. Wegen technischer Probleme waren die Geschwindigkeits- und Längenmessungen diesmal leider fehlerbehaftet, die Zählungen jedoch brauchbar.

Da das Verkehrsaufkommen am Wochenende stark vom Wetter abhängt, sind nur die Zählergebnisse an Werktagen aufschlussreich und mit früheren Messungen vergleichbar. Beim Gasthof Zur Post wurden von Montag bis Freitag durchschnittlich 11.524 Kfz gezählt, das sind 9 % weniger als 2017 (12.644) und 33 % weniger als 2015 (17.301). Bei Hof Art lag die mittlere Kfz-Anzahl werktags mit 10.939 um 11 % niedriger als 2017 (12.245) und 34 % niedriger als 2015 (16.561).

Entgegen dem Trend in der Region ist das Kraftverkehrsaufkommen gegenüber der letzten Messung vor zwei Jahren also um etwa 10 % gesunken. Möglichen Ursachen dafür sind eine größere Durchdringung von Navigationsgeräten, deren Daten die Umfahrung beinhalten, eine Deattraktivierung für den Durchgangsverkehr durch mehr Tempo 30, sowie eine erhöhte Nutzung des ausgebauten Linienbusangebots.

Dennoch ist die Hauptstraße weit davon entfernt, eine hohe Aufenthaltsqualität zu bieten. Vielmehr lässt sich täglich beobachten, dass sich Menschen dort nach wie vor so wenig wie möglich aufhalten. Die Gemeinde kann dem wohl am ehesten begegnen, indem sie die existierende Rahmenplanung konsequent umsetzt und selbstbewusst gegenüber den kraftverkehrszentrierten Verkehrsbehörden auftritt. Und natürlich, indem sie die Verkehrswende vor Ort voran bringt.

Parkraum statt Lebensraum?

von Gerhard Hippmann für Unser Dorf heute

„Die Förderung der Motorisierung ist das vom Führer und Reichskanzler gewiesene Ziel.” Dieser denkwürdige Satz leitete die vor 80 Jahren eingeführte Reichsgaragenordnung ein. Mit typisch deutscher Gründlichkeit wurde verordnet, bei der Errichtung von Gebäuden eine bestimmte Mindestanzahl von Kfz-Stellplätzen bereit zu stellen – bei der damaligen geringen Verbreitung von Kraftfahrzeugen eine im Grunde absurde Regelung, die seitdem allerdings eine enorme Wirkung entwickelt hat. Denn Autos können als Verkehrsmittel nur nützlich sein, wenn es an Start- und Zielort einen Parkplatz gibt. Da dieser „Geniestreich” des NS-Regimes im Prinzip bis heute als Teil der Landesbauordnung wirksam ist, konnte die Motorisierung über die vergangenen acht Jahrzehnte in ungeahntem Maße gesteigert werden – der „Führer” wäre entzückt!

Die bayerische Garagen- und Stellplatzverordnung (GaStellV) ist nicht nur einer der wichtigsten Treiber für die noch immer anhaltende Zunahme des Kraftverkehrs, welcher heute allerorts im Großraum München zu den dringendsten kommunalen Problemen zählt. Der vorgeschriebene Bau von Parkgelegenheiten hat auch großen Einfluss auf Raum- und Stadtplanung sowie das Ortsbild. Zersiedelung wird angefacht, und statt architektonisch ansprechender Häuserfassaden dominieren zunehmend Garagen, Carports und Parkplätze das Straßenbild – wollen wir das wirklich?

Im Jahr 2008 erließ die Gemeinde Weßling eine Stellplatzsatzung, die von Bauherren höhere Stellplatzschlüssel als die GaStellV verlangt. Beispielsweise müssen für eine Wohneinheit statt einem je nach Wohnfläche bis zu drei Stellplätze nachgewiesen werden. Dadurch steigen Kosten und Flächenverbrauch, und nicht selten muss Platz für Autos statt Wohnfläche für Menschen geschaffen werden – ist das noch zeitgemäß?

Beispiel in der Schulstraße: Fünf Stellplätze für zwei Autos gemäß Stellplatzsatzung.

In der Regel wird argumentiert, dass die Stellplatzsatzung gebraucht wird, damit die Straßen nicht zugeparkt werden. Aber ist es nicht abwegig, dazu in das Baurecht einzugreifen und flächendeckend in Beton gegossene Kfz-Infrastruktur zu schaffen? Naheliegend wäre es doch, das Parken mit den vorhandenen Mitteln des Straßenverkehrsrechts zu regeln: Parkbeschränkungen und Bewohnerparken ermöglichen viel flexiblere Möglichkeiten, um den Straßenraum im gewünschten Maße autofrei zu halten – mittels Parkverbotszonen und Verkehrsberuhigten Bereichen sogar ganz ohne Schilderwald. Nicht zuletzt kann auf diese Weise der Zweckentfremdung von Garagen als Lagerraum begegnet werden.

Die Gemeinde Weßling kann also mehr und kostengünstigeren Wohnraum ermöglichen, das Ortsbild positiv beeinflussen und die Attraktivität der Autonutzung mindern, einfach indem sie auf die Stellplatzsatzung verzichtet und das Parken im öffentlichen Raum regelt. Oder gar eine neue, modernisierte Stellplatzsatzung mit innovativen Elementen erlässt: Ermäßigungszonen mit reduzierten Stellplatzanforderungen im Bahnhofsumfeld, Mehrfachnutzung von Stellplätzen, Berücksichtigung von Fahrradabstellplätzen sowie die Möglichkeit zur Wandelung von Kfz- zu Fahrradparkraum können die negativen Langzeitfolgen der GaStellV mildern. Dass dies auch ein wirkungsvoller Schritt in Richtung nachhaltige Mobilität wäre, versteht sich von selbst.

Verkehrswende in Zeitlupe

Die Änderung der Vorfahrtsregelung Schulstraße/Grünsinker Straße ist ein Vorbote der Widmung zur Fahrradstraße – und der einzige Verkehrswende-Fortschritt in der Gemeinde seit mehr als einem Jahr.

Als sich die Mobilitätswende Weßling im Herbst 2012 formierte, waren die Begriffe Verkehrswende und Mobilitätswende noch weitgehend unbekannt. Heute ist das Thema ein Dauerbrenner in den Medien. Durch diskursprägende Bewegungen wie Fridays for Future oder Extinction Rebellion hat sich der Trend in den vergangenen Monaten weiter verstärkt. Immer mehr Menschen wird bewusst, dass ein weiter so – insbesondere im Mobilitätsbereich – unmöglich ist und die Weichen so schnell wie möglich auf Nachhaltigkeit gestellt werden müssen. Denn der gigantische Ressourcenbedarf, die desaströse Natur- und Umweltbelastung, aber auch die fortschreitende Entwertung des öffentlichen Raums durch massenhafte Kfz-Nutzung sind nicht länger verantwortbar.

Die heutige Situation wurde verursacht durch die große Politik auf Bundes- und Landesebene, in der sich nach wie vor alles und jeder dem Streben nach unendlichem Wirtschaftswachstum unterordnen muss und Konzerninteressen mit höchster Priorität behandelt werden. Das immer wieder offenkundig absurde Agieren des Bundesverkehrsministers in den letzten Monaten lässt weiterhin nicht erwarten, dass sich daran etwas Wesentliches ändern wird. Deshalb kann die Verkehrswende nur auf kommunaler Ebene und durch Verhaltensänderungen von Bürgerinnen und Bürgern Wirklichkeit werden. Die lebenswertesten Metropolen wie Kopenhagen oder Wien führen dies bereits eindrucksvoll vor, aber auch in Berlin und München bewegt sich mittlerweile viel in Richtung nachhaltige Mobilität.

Gebrauchtwagenschau beim Grünsinker Fest: Die Gemeinde lädt weiterhin zur Autonutzung ein.

Wie geht unsere Gemeinde mit dieser Verantwortung um? Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger und Entscheidungen des Gemeinderats stimmen zunehmend hoffnungsvoll. Aber Bürgermeister und Verwaltung fehlen häufig das Verständnis und die Kompetenz, um Maßnahmen im Sinne der Verkehrswende mit der gebotenen Priorität aufzugreifen und umzusetzen. Dabei werden gerne Bedenkenträger aus gleichermaßen rückwärtsgewandten Behörden wie Landratsamt, Straßenbauamt oder Verkehrspolizei ins Feld geführt.

So kommt es, dass einige der vor einem Jahr hier präsentierten Maßnahmen immer noch nicht realisiert wurden: Die am 23. Januar 2018 vom Gemeinderat beschlossene Einrichtung der Fahrradstraßen steht weiterhin aus. Obwohl für die Erneuerung der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof seit etwa einem Jahr aufwändig erarbeitete Konzeptplanungen und umfangreiches Knowhow zur Umsetzung und Förderung vorliegen, sind in diesem Projekt keine Fortschritte erkennbar, und Weßling wird schon bald der letzte S-Bahnhof der südwestlichen S8 mit völlig veralteten Radlständern sein. Und auch die am 23. Oktober 2018 beschlossene Erweiterung der Fahrrad- und Rollerabstellanlage am Schulhaus Weßling steckt noch immer in der Verwaltung fest. In anderen Kommunen unserer Region geht das deutlich einfacher und schneller.

Notwendig ist eine allgemeine Verkehrswende, die Umweltschützer seit mindestens vier Jahrzehnten fordern, weg vom Auto als individuellem Massentransportmittel hin zum Fahrrad, zu Bus, Tram und Bahn, um Ressourcen und Flächen zu sparen und das Klima zu retten. Dazu muss der individuelle Autoverkehr massiv zurückgedrängt und beschränkt werden schreibt Peter Bierl in der Süddeutschen Zeitung. Es ist höchste Zeit, den Zeitlupenmodus zu verlassen und den Weg für nachhaltige Mobilität in der Gemeinde Weßling frei zu machen!

Wir brauchen ein dichtes, bundesweit ausgebautes Wegenetz, auf dem Kinder komfortabel und barrierefrei unterwegs sein können – zu Fuß, mit dem Roller, mit dem Fahrrad. Ihren Weg zum Kindergarten, zur Schule, zum Sportverein und zu Freunden sollen sie selbstständig und sicher zurücklegen können.

Die Straßen in unseren Städten und Gemeinden sollen wieder zum Lebensraum werden: für Menschen statt Autos, Parkplätze werden zu Spiel-Plätzen. Kinder können auf eigene Faust sicher unterwegs sein und in verkehrsberuhigten Zonen auf der Straße spielen. Der Lärm wird weniger, die Luft sauberer, das Leben angenehmer und stressfreier.

Aus dem VCD-Kindermanifest in fairkehr 3/2019.